Logo Regionalmanagement Nordhessen
  • FvOS

    Das Freiwilligen-vor -Ort-System organisiert Pflegeleistungen für vulnerable Personen in klimawandelbedingten Krisensituationen.

Freiwilligen-vor-Ort-System (FvOS)

Durch den Klimawandel häufen sich extreme Wettersituationen wie orkanartige Stürme und starke Niederschläge - auch in klimatisch günstigen Regionen.

 

Bei solchen Unwetterereignissen können Versorgungsengpässe entstehen, insbesondere bei Pflegebedürftigen, allein lebenden Menschen. Für die Betroffenen bedeutet ein Ausfall der zwingend notwendigen, täglichen Hilfe gesundheitliche Risiken und ethisch unhaltbare Situationen.

 

Das Freiwilligen-vor-Ort-System (FvOS) baut eine Unterstützungs- und Vernetzungsstruktur für vulnerable Personen in klimawandelbedingten Krisensituationen auf. Ziel ist eine verstärkte und selbstbewusste Selbstschutz- und Selbsthilfefähigkeit der Region bei Störungen oder Ausfall kritischer Infrastrukturen. Das Projekt läuft von September 2015 bis August 2018 (FKZ 03DAS031).

 

 

 

Krisensichere Hilfe-Systeme

Krisensichere Hilfe-Systeme

Um effektiv zu arbeiten, unterstützt das Projekt die Gefahrenabwehrbehörden vor Ort. Gemeinsam informieren, sensibilisieren und befähigen wir die Bevölkerung. So bauen wir in Nordhessen ein wertvolles Modul für eine zukünftig notwebdige Freiwilligen- bzw. Ehrenamtsstruktur auf.

Dabei fördert das Freiwilligen-vor-Ort-System die Kooperation und Integration von staatlichen Stellen (Landkreis, Kommune), privaten Einrichtungen und Strukturen (u.a. Unternehmen, kirchliche Einrichtungen, Vereine etc.) sowie Anspruchsgruppen (Pflegekassen, Stiftungen, Krankenkassen etc.

 

Ziele für Kommunen, Pflegedienste und Bürger:

  • Sicherheit in Krisensituationen
  • Feste Versorgungsstruktur in der Kommune
  • Unterstützung und Entlastung der Hilfeleistungssysteme in allen Bereichen
  • Kompenetne Befähigung zur Nothilfe, zum Selbstschutz und zur Selbsthilfe
  • Übertragsbare Ergebnisse

 

 

Projektlandkreise: Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner-Kreis

Projektlandkreise: Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner-Kreis

Die Landkreise Werra-Meißner und Waldeck-Frankenberg eignen sich aufgrund Ihrer Einwohnerstruktur besonders gut als Projekt-Regionen. Sie sind schon heute vergleichsweise dünn besiedelt und entsprechend stark vom demografischen Wandel betroffen. Zugleich wird die Versorgung älterer und pflege- sowie betreuungsbedürftiger Menschen in diesem Kontext bereits in unterschiedlichen Projekten optimiert.

 

Dieses Projekt wird durch das Bundesinnenministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Kontakt

Kontakt

Nora Hohbein
n.hohbein@regionnordhessen.de
Tel: 0561 97062 211